Für das Wort und die Freiheit

10.12.2018

Tag der Menschenrechte

70 Jahre nach Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen solidarisieren sich Buchhändler, Zwischenbuchhändler und Verleger mit verfolgten und inhaftierten Autoren, Buchhändlern und Verlegern weltweit.

Buchhandlungen, wie zum Beispiel der Georg Büchner Buchladen in Berlin (s. hier), organisieren Veranstaltungen zum Thema Menschenrechte und laden ihre Kunden dazu ein, sich an der Postkartenaktion der IG Meinungsfreiheit zu beteiligen.

Außerdem finden an dem Tag Lesungen statt, so etwa in Worms, wo der kamerunische Schriftsteller im Exil Enoh Meyomesse und die Verlegerin Donata Kinzelbach lesen werden (s. hier).