Für das Wort und die Freiheit

Tag der Bücherverbrennung

10. Mai 2018

Gegen das Vergessen

Am 10. Mai jähren sich die in der Nazizeit begangenen Bücherverbrennungen zum 85. Mal. 1933 wurden in zahlreichen deutschen Städten von den Nationalsozialisten geächtete Bücher vernichtet – ein erschütternder Angriff auf die Meinungs- und Publikationsfreiheit und auf die Demokratie.

„Vor 85 Jahren wurde die Meinungs- und Publikationsfreiheit in unserem Land auf schreckliche Art und Weise angegriffen. Die Bücherverbrennungen rund um den 10. Mai 1933 sind ein Mahnmal dafür, wie zerbrechlich die Grundfesten unserer freien, demokratischen Gesellschaft sind. Als Buchmenschen von heute wollen wir die Erinnerung an diese Ereignisse wach halten und ihnen ein entschiedenes „Nie wieder!“ entgegensetzen. Die eigene Geschichte erfüllt uns als Börsenverein mit besonderer Verantwortung: Aus opportunistischen Gründen haben wir damals mit den Machthabern kooperiert und die Bücherverbrennungen aktiv unterstützt. Das ist beschämend. Unser innerer Wertekompass ging uns verloren. Umso konsequenter treten wir heute für die Freiheit des Wortes als Menschenrecht und unverzichtbare Grundlage unserer Demokratie ein“, sagt Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels ruft dazu auf, diesem Ereignis zu gedenken und lädt zu der Veranstaltung "Lesen gegen das Vergessen: Frankfurt gedenkt der Bücherverbrennung vor 85 Jahren" ein. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Plakatvorlage herunterladen und informieren

Machen Sie mit beim Gedenken an die Bücherverbrennung! Laden Sie hier das Plakat "Gegen das Vergessen!" herunter, das Sie online (z.B. bei Flyeralarm) oder in Ihrem örtlichen Kopiergeschäft im Format DIN A3 drucken lassen können. Eine Liste der 1933 verbrannten Bücher finden Sie auf der Webseite http://www.verbrannte-buecher.de/. Die Orte in Deutschland, an denen 1933 Bücher verbrannt wurden, finden Sie auf der Webseite des Projekts "Verbrannte Orte".