Für das Wort und die Freiheit

19.06.2018

Verleger in Bangladesch ermordet

Am 11. Juni wurde der Verleger und Autor Shahzahan Bachchu in Bangladesch ermordet. Bachchu trat in seinem Heimatland für säkulare Werte ein und stellte sich religiösem Fundamentalismus entgegen. Mit seinem Verlagshaus Bishaka Prokashoni veröffentlichte er vor allem Gedichte. Shahzahan Bachchu wurde auf offener Straße in seinem Heimatdorf erschossen. Er wurde 60 Jahre alt.

Die IG Meinungsfreiheit im Börsenverein ist von diesem Vorfall zutiefst schockiert und schließt sich der Forderung der Internationalen Verlegerunion (IPA) nach schneller Aufklärung an. Bangladesch ist eines der gefährlichsten Länder für kritische Journalisten, Autoren und Verleger weltweit. Seit 2013 wurden in dem Land neun Blogger, Autoren und Verleger ermordet.


Weitere Informationen finden Sie hier:

Börsenblatt
PEN International 
Wake Up Post