Für das Wort und die Freiheit

24.02.2017

„Petition #FreeWordsTurkey mit 111.047 Unterzeichnern an Bundesregierung übergeben“

Petitionsübergabe im Bundeskanzleramt (Foto: Christian Thiel)
Petitionsübergabe im Bundeskanzleramt (Foto: Christian Thiel)

Der Börsenverein, das PEN-Zentrum Deutschland und Reporter ohne Grenzen haben die Petition heute im Bundeskanzleramt an Regierungssprecher Steffen Seibert und Dr. Christoph Heusgen, außen- und sicherheitspolitischer Berater der Bundeskanzlerin, übergeben. Der türkische Journalist Can Dündar begleitete die Delegation.

Die Organisationen und Unterzeichner fordern die Bundesregierung und die EU-Kommission mit Nachdruck dazu auf, die Meinungs-, Informations- und Pressefreiheit in der Türkei konsequent zu verteidigen. Sie sollten sich  für die sofortige Freilassung festgesetzter und inhaftierter Autorinnen und Autoren, Journalistinnen und Journalisten wie den deutsch-türkischen „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel einsetzen.

111.047 Menschen haben seit September 2016 den Aufruf unter www.freewordsturkey.de/petition auf der Plattform change.org unterzeichnet. Sie fordern darin die Bundesregierung und die EU-Kommission dazu auf, die Meinungs-, Informations- und Pressefreiheit in der Türkei konsequent zu verteidigen.

„Statt bloßer Worte sind nun endlich Taten gefragt. Seit dem Start der Petition #FreeWordsTurkey hat sich die Situation für Autoren, Verlage und Kulturschaffende in der Türkei noch verschlimmert, ein fürchterlicher Furor gegen Andersdenkende breitet sich aus – und die Politik schaut weitgehend untätig zu. Wir fordern von Angela Merkel und der Bundesregierung, dass sie konsequent zu den Menschenrechten stehen und die Meinungsfreiheit unter keinen Umständen zum Verhandlungsgegenstand im Zusammenhang mit eigenen wirtschaftlichen Interessen, mit Flüchtlingsfragen oder NATO-Stützpunkten machen“, sagte Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, beim Gespräch im Bundeskanzleramt.

Sie können die Petition auch weiterhin unterzeichnen.