Für das Wort und die Freiheit
Aktuelle Fälle

Für folgende Länder sind uns Fälle bekannt
Ägypten, Bangladesch, China, Indien, Iran, Myanmar, Türkei, Weißrussland

Engagiert euch!

Verfolgte Verleger und Buchhändler mit Protest- und Solidaritätsschreiben unterstützen

Bücher verlegen und verkaufen ist mancherorts gefährlich. In zahlreichen Ländern der Welt werden Verleger und Buchhändler verfolgt – weil sie ihrer Arbeit nachgehen und von ihrem Recht auf Meinungs- und Publikationsfreiheit Gebrauch machen. Wählen Sie eine Region aus, informieren Sie sich und werden Sie aktiv. Setzen Sie sich für diese Menschen ein! Zeigen Sie ihnen, dass sie nicht alleine stehen in ihrem Einsatz für das Wort und die Freiheit.

Gemeinsam mit Partnern setzen wir uns auch für verfolgte Autorinnen und Autoren, Journalistinnen und Journalisten ein:

PEN
Reporter ohne Grenzen


Iran

Azadeh Parsapour © Azadeh Parsapour

Azadeh Parsapour

Status: Vorkämpferin / Im Exil

Die iranische Verlegerin des Londoner Nogaam Verlags publiziert e-Books iranischer Autoren, die im Iran nie erscheinen könnten. Viele Themen der Bücher sind im Iran absolut tabu. Nogaam finanziert sich durch Crowdfunding. Die Bücher selbst werden mit Creative Commons-Lizenz gratis ins Internet gestellt.

Mehr Informationen

Adressen für Solidaritätserklärungen

E-Mail: contact@nogaam.com