Für das Wort und die Freiheit
Aktuelle Fälle

Für folgende Länder sind uns Fälle bekannt
Ägypten, Bangladesch, China, Indien, Iran, Myanmar, Türkei, Weißrussland

Engagiert euch!

Verfolgte Verleger und Buchhändler mit Protest- und Solidaritätsschreiben unterstützen

Bücher verlegen und verkaufen ist mancherorts gefährlich. In zahlreichen Ländern der Welt werden Verleger und Buchhändler verfolgt – weil sie ihrer Arbeit nachgehen und von ihrem Recht auf Meinungs- und Publikationsfreiheit Gebrauch machen. Wählen Sie eine Region aus, informieren Sie sich und werden Sie aktiv. Setzen Sie sich für diese Menschen ein! Zeigen Sie ihnen, dass sie nicht alleine stehen in ihrem Einsatz für das Wort und die Freiheit.

Gemeinsam mit Partnern setzen wir uns auch für verfolgte Autorinnen und Autoren, Journalistinnen und Journalisten ein:

PEN
Reporter ohne Grenzen


Bangladesch

Shamsuzzoha Manik

Status: Vor Gericht

Der Übersetzer, Schriftsteller und Verleger des Ba-dwip Prokashoni Verlags aus Bangladesch wurde im Februar 2016 verhaftet. Zuvor hatte eine islamistische Vereinigung gewaltsame Proteste gegen die Veröffentlichung des Buches Islam Bitorko (Debatte über den Islam) angekündigt, dessen Herausgeber und Verleger er war. Shamsuzzoha Manik wurde im Oktober 2016 wieder freigelassen, doch die Gerichtsverhandlung, in der die Staatsanwaltschaft 14 Jahre Haft fordert, geht weiter.

Mehr Informationen

Adressen und Vorlagen für Protestbriefe

Protestbrief - Vorlage deutsch Protest letter - template English

Honorable Prime Minister
Sheikh Hasina
Government of the People’s Republic of Bangladesh
Prime Minister's Office
Old Sangsad Bhaban
Tejgaon, Dhaka-1215
BANGLADESH
E-Mail: pm@pmo.gov.bd 

Supreme Court of Bangladesh
1000, High Ct St
Dhaka
BANGLADESH
E-Mail: rg@supremecourt.gov.bd 

Ambassador to Germany
H.E. Imtiaz Ahmed
Embassy of Bangladesh
Kaiserin-Augusta-Allee 111
10553 Berlin
E-Mail: info.berlin@mofa.gov.bd